Ist das ein Glaubens-Experiment oder kann ein Physik-Professor (Astrophysik) wirklich ernsthaft so einen Unsinn erzählen?

Professor Harald Lesch, derselbe Mann, der die experimentelle Gentherapie, genannt Impfung, im Namen der 'Wissenschaft' gutheißt und die Hauptschuld am Klimawandel dem Kohlendioxid zuschreibt, hat in seiner Sendung "Leschs Kosmos - Vermüllt, versauert, ausgebeutet - Reha für die Ozeane" wirklich den Vogel abgeschossen. Abgesehen von vielen zweifelhaften Aussagen, z.B. zum Zusammenhang zwischen Kohlendioxidgehalt der Luft und Säuregrad des Meerwassers, hat er einen haarsträubenden Unsinn erzählt, der jedem aufgefallen sein müsste, der eine Gymnasialbildung durchlaufen und noch minimales Wissen von Physik oder Chemie hat: Es soll mit Hilfe der Elektolyse Wasser in Wasserstoff und OH-Ionen gespalten werden. Die positiven Wasserstoff-Ionen werden dabei an der Kathode durch Aufnahme von Elektonen in molekularen Wasserstoff verwandelt, wohingegen die negativen Hydroxid-Ionen im Gegensatz dazu und in völliger Unlogik nicht zur Anode wandern und ihre Ladung verlieren, sondern als Ionen (sic!) ins Meerwasser geleitet werden können, wo sie das Kohlendioxid binden und den pH-Wert erhöhen.

Anm: interessante positive Zombie-Ionen im Bild oben

Hier kann man sich den Quatsch im Originalton anhören.